05.10.2017

 

Wenn es um die Gesundheit geht, ist „verstehen und verstanden werden“ eine Grundvoraussetzung (BAG, 2017).

Fachsymposium Gesundheit News verstehen und verstanden werden ist eine Grundvoraussetzung

In der Schweiz leben aktuell ca. 200‘000 Menschen, welche weder eine der Landessprachen noch englisch verstehen (Swiss Hospitals for Equity, 2016) und eine nicht zu unterschätzende Anzahl Personen, welche sich zwar im Alltag verständigen können, aber komplizierte Aufklärungsgespräche oder Erläuterungen zu Gesundheitsfragen nicht verstehen.

Rund 10‘000 Menschen in der Schweiz sind vollständig gehörlos und kommunizieren in erster Linie visuell mit Gebärdensprache. Alle diese Personen benötigen Unterstützung, um Informationen von Fachpersonen zu verstehen und um verstanden zu werden.

Um eine qualitativ gute Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, müssen Fachpersonen im Gesundheitswesen entsprechende Fähigkeiten zur Kommunikation besitzen. Sie müssen gut zuhören können, sich bemühen die Anliegen des Gegenübers zu verstehen und die notwendige Unterstützung zur Überwindung von sprachlichen Barrieren zu erhalten.

Am Fachsymposium Gesundheit wird am Beispiel des Kantonsspitals St. Gallen aufgezeigt, wie ein Dolmetscherkonzept zum Verständnis beiträgt.


 

27.09.2017 

Fachsymposium-Referent Prof. Dr. Giovanni Maio veröffentlicht neues Buch.

Referent Prof. Dr. Giovanni Maio

Gerade hat Herr Professor Maio sein neuestes Buch „ Auf den Menschen hören - Für eine Kultur der Aufmerksamkeit in der Medizin“ (Herder) herausgegeben.

Zuhören ist die Seele des Gesprächs

In einer Medizin, die sich zunehmend als wirtschaftlich gesteuerter Betrieb versteht, zählt nur das, was sichtbar gemacht, gemessen und belegt werden kann. Durch diese Selektion der Wahrnehmung geraten zentrale Leistungen des Arztes wie die des Zuhörens vollkommen aus dem Blick, obwohl das aufmerksame Zuhören eine Kernleistung ärztlicher Behandlung ist. Dies führt zu einer immer größeren Entfremdung der Heilberufe von der eigentlichen Erlebniswelt ihrer Patienten, die gerade nicht durch Bilder, Labor- und Messwerte eingefangen werden kann. Diesem unheilvollen Trend muss mit einer neuen Aufwertung des Hörens als Ausdruck echter Aufmerksamkeit begegnet werden.


 

15.09.2017

Für das Einstiegsreferat des Fachsymposiums Gesundheit 2018 konnten wir Herrn Prof. Dr. Giovanni Maio gewinnen.

Referent Prof. Dr. Giovanni Maio

Anbei einen Blick auf die Rezension

Univ. Prof. Giovanni Maio hat Medizin und Philosophie studiert und ist seit 2005 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg tätig, wo er Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin ist. Er ist Mitglied in verschiedenen überregionalen Ethikkommissionen und Ethikbeiräten und Mitglied des Ausschusses für ethische und juristische Grundsatzfragen der deutschen Bundesärztekammer. Außerdem ist Maio Autor von zahlreichen medizinethischen Publikationen wie „Medizin ohne Maß? Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit.“ oder „Geschäftsmodell Gesundheit: Wie der Markt die Heilkunst abschafft.“

(Österreichische Ärztezeitung Nr. 9 / 10.05.2016)

https://www.igm.uni-freiburg.de/Mitarbeiter/maio/mdk-forum-heft-2-2015-das-gespraech-ist-der-kern-der-medizin.pdf